Archiv für die Kategorie 'Kaffeeklatsch'

ist das nicht erfreulich, sondern bringt auch Probleme mit sich. Die Rechnungen, die zur Erstattung eingereicht wurden, müssen ja auch fristgerecht bezahlt werden.

Der Malermeister Werner Deck denkt sich: Ich zahle mit gleicher Münze zurück und schreibt der Versicherung einen netten Brief:

….”Ich habe mich verpflichtet, Ihnen gegenüber ständig die pünktlichste Beitragszahlung zu zeigen. Umso mehr bedaure ich, dass Sie im Einzelfall dezeit länger auf die Bezahlung meines Beitrages warten müssen – bitte entschuldigen Sie vielmals.” …

Gleichzeitig widerruft Malermeister Werner Deck die Abbuchungs-/ Einzugsermächtigung.

Entschlossen mutig und gefühlsmäßig absolut nachvollziehbar. Auffallend ist, dass der Brief freundlich gehalten ist. Der Empfänger wird eher schmunzeln, als sich darüber ärgern.

Aber, welche Konsequenzen hat die Kündigung der Einzugsermächtigung, sowie die Ansage, Beiträge in Zukunft später zu bezahlen.

Die Versicherung reagiert prompt, bedauert die Verzögerung, verspricht Besserung und verweist abschließend darauf, die Beiträge pünktlich zu überweisen, damit keine Nachteile entstehen.

Welche Nachteile?

Naja, da denkt man: Gleiches Recht für alle und die Versicherung bittet um pünktliche Überweise, damit keine Nachteile entstehen. Weshalb das denn?

Ein Blick in die Versicherungsbedingungen gibt Klärung. Genau dies hat in vorzüglicher Art mein Maklerkollege Vladimir Simonov getan. In seinem Blogbeitrag Wer sitzt am längeren Hebel – der Kunde oder die Versicherung
beleuchtet er genau den oben aufgeführten Fall. Um es kurz zu machen, die Versicherung hat Anspruch auf pünktliche Zahlung. Alles weitere lesen Sie im Blogbeitrag von Wladimir Simonov nach.

Abschließend noch einige Anmerkungen: Durch Zufall entdeckt und einfach für toll befunden. So beschreibe ich jetzt mal den Blog von Malermeister Deck. Selten liest man sich durch einen Blog, der so mit ‘Herzblut’ gemacht ist. Das gilt auch für den Blog von Wladimir Simonov. Er versteht es, die Vorteile der unabhängigen Beratung richtig darzustellen.

thobre

Beitragsanpassung PKV 2011

Momentan beschäftige ich mich ausschliesslich mit der Beitragsanpassung 2011 der Privaten Krankenversicherung.

In vielen Gesprächen und Beratungen geht es in aller Regel um die ständig wieder kehrenden Beitragsanpassungen. Rückblickend in vielen Fällen durchschnittlich mehr als 5% pro Jahr.

Dabei spielt die Thematik der geschlossen Tarife eine große Rolle. Es ist erstaunlich, wie viele Versicherte in geschlossenen Tarife verweilen. Heute z. Beispiel hatte ich Kontakt mit einem Versicherten, der seit 16 Jahren in einem geschlossenen Tarif versichert ist. Hier besteht Handlungsbedarf.

Wie sah das aber in den letzten Jahren aus?

zur Erinnerung habe ich mal eine kleine Linkliste zusammen gestellt:

Jetzt langen die privaten Kassen erst richtig zu. Welt Online vom 19.12.2009

Versichert und vergessen. Focus Magazin 42/2005

Auf Schlingerkurs. Focus Magazin 2/1995

Genug der Schwarzmalerei. Die Erhaltung unserer Gesundheit kostet immer mehr. Das betrifft nicht nur die Privatversicherten. Auch die GKV steht – m.M. nach viel stärker – in der gleichen Problematik. Die Finanzentwicklung der GKV ist weitaus ungünstiger verlaufen als im vergangenen Jahr. Mehr dazu im aktuellen Pressebericht des Bundesministeriums für Gesundheit